Quartalsbericht 2013 der LANXESS AG

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Performance Polymers

Tabelle vollständig anzeigen

Tabelle eingeschränkt anzeigen

Performance Polymers
                     
  Q2/2012 Q2/2013 Veränd. HJ/2012 HJ/2013 Veränd.
  in Mio. € Marge
in %
in Mio. € Marge
in %
in % in Mio. € Marge
in %
in Mio. € Marge
in %
in %
                     
Umsatzerlöse 1.427   1.178   – 17,4 2.818   2.312   – 18,0
EBITDA vor Sondereinflüssen 257 18,0 94 8,0 – 63,4 512 18,2 206 8,9 – 59,8
EBITDA 256 17,9 94 8,0 – 63,3 510 18,1 206 8,9 – 59,6
Operatives Ergebnis (EBIT) vor Sondereinflüssen 207 14,5 29 2,5 – 86,0 414 14,7 81 3,5 – 80,4
Operatives Ergebnis (EBIT) 206 14,4 29 2,5 – 85,9 412 14,6 81 3,5 – 80,3
Auszahlungen für Investitionen1) 85   85   0,0 148   143   – 3,4
Abschreibungen 50   65   30,0 98   125   27,6
Mitarbeiter Stand 30.06.
(Vorjahr zum 31.12.)
5.348   5.474   2,4 5.348   5.474   2,4
1) Immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen.  

Unser Segment Performance Polymers zeigte auch im zweiten Quartal einen deutlich unter dem hohen Niveau des Vorjahres liegenden Geschäftsverlauf. Die Umsätze sanken gegenüber der Vergleichsbasis um 17,4 % auf 1.178 Mio. €. Weiterhin rückläufige Einstandspreise für Rohstoffe sowie Preisanpassungen führten zu einem negativen Preiseffekt auf den Umsatz von 15,9 %. Die Verkaufsmengen lagen um 0,9 % geringfügig unter dem schon schwächeren Vorjahresniveau. Ein positiver Portfolioeffekt von 0,4 % aus der im Vorjahr erworbenen Bond-Laminates GmbH konnte nachteilige Währungseinflüsse von 1,0 % nicht vollständig kompensieren.

Die Nachfrage im Segment entwickelte sich in den einzelnen Business Units im zweiten Quartal 2013 unterschiedlich. Die Absatzmengen der Business Units Butyl Rubber und Performance Butadiene Rubbers, die eng mit der Reifenproduktion und dadurch mit den Märkten für Ersatzreifen und Erstausrüster verbunden sind, gingen im Vergleich zum Vorjahresquartal zurück. Die Entwicklung war bedingt durch eine anhaltend schwache Nachfrage aus der Automobil- und Reifenindustrie, vor allem in Europa. Zusätzlich wirkten negative Preiseffekte belastend. Die Business Unit High Performance Materials, die mit Kunden der Automobil- und Elektro-/Elektronikindustrie einen bedeutenden Umsatzanteil erzielt, verzeichnete dagegen steigende Absatzmengen. In der Business Unit Keltan Elastomers führten geringere Rohstoffpreise zu Anpassungen der Verkaufspreise. Ein leichter Mengenrückgang wirkte zudem umsatzmindernd. Die Business Unit High Performance Elastomers verzeichnete ebenfalls einen negativen Preiseffekt. Insgesamt ging das Geschäft in sämtlichen Regionen zurück.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen im Segment Performance Polymers sank deutlich um 163 Mio. € auf 94 Mio. €. In sämtlichen Business Units konnten niedrigere Verkaufspreise nicht vollständig durch niedrigere Rohstoffkosten kompensiert werden. Die Anlagenauslastung lag unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Sie resultierte insbesondere aus dem Nachfragerückgang und aus planmäßigen Produktionsstillständen. Zusätzlich belasteten die noch nicht vollständig genutzten Kapazitäten der neuen Butylkautschuk-Anlage in Singapur in Form von Leerkosten das Ergebnis. Die EBITDA-Marge lag im zweiten Quartal bei 8,0 % nach 18,0 % im Vorjahreszeitraum.

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres verringerten sich die Umsätze des Segments deutlich um 18,0 % auf 2.312 Mio. €. Preisanpassungen aufgrund geringerer Rohstoffkosten führten zu einem Umsatzrückgang von 13,3 %. Die Absatzmengen lagen um 4,2 % unter dem Vorjahresvolumen. Ein leicht positiver Portfoliobeitrag von 0,3 % wurde durch eine nachteilige Veränderung der Wechselkurse von 0,8 % überkompensiert.

In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2013 erzielte das Segment ein EBITDA vor Sondereinflüssen von 206 Mio. € nach 512 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Die EBITDA-Marge des Segments betrug im Halbjahr 8,9 % nach 18,2 % im Vorjahr.

Service