Quartalsbericht 2013 der LANXESS AG

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Advanced Intermediates

Tabelle vollständig anzeigen

Tabelle eingeschränkt anzeigen

Advanced Intermediates
                     
  Q2/2012 Q2/2013 Veränd. HJ/2012 HJ/2013 Veränd.
  in Mio. € Marge
in %
in Mio. € Marge
in %
in % in Mio. € Marge
in %
in Mio. € Marge
in %
in %
                     
Umsatzerlöse 399   393   – 1,5 828   826   – 0,2
EBITDA vor Sondereinflüssen 79 19,8 74 18,8 – 6,3 149 18,0 145 17,6 – 2,7
EBITDA 79 19,8 78 19,8 – 1,3 149 18,0 149 18,0 0,0
Operatives Ergebnis (EBIT) vor Sondereinflüssen 62 15,5 55 14,0 – 11,3 116 14,0 109 13,2 – 6,0
Operatives Ergebnis (EBIT) 62 15,5 59 15,0 – 4,8 116 14,0 113 13,7 – 2,6
Auszahlungen für Investitionen1) 17   23   35,3 32   42   31,3
Abschreibungen 17   19   11,8 33   36   9,1
Mitarbeiter Stand 30.06.
(Vorjahr zum 31.12.)
2.841   2.861   0,7 2.841   2.861   0,7
1) Immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen.  

In unserem Segment Advanced Intermediates verringerten sich die Umsätze im zweiten Quartal 2013 leicht um 1,5 % auf 393 Mio. €. Während höhere Einstandspreise für Rohstoffe durch Preisanpassungen kompensiert werden konnten und zu einem positiven Preiseffekt von 1,8 % führten, sanken die Absatzmengen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,3 %. Zudem wirkte ein negativer Effekt aus der Veränderung der Wechselkurse von 1,0 % umsatzmindernd.

In der Business Unit Advanced Industrial Intermediates wurden höhere Einstandspreise für Rohstoffe, insbesondere für Benzol, durch eine Anpassung der Verkaufspreise in den Markt weitergegeben. Die Nachfrage nach Produkten des Aromatenverbunds für die Agrochemie sowie die Duft- und Geschmacksstoffindustrie entwickelte sich erfreulich. Dies konnte eine schwächere Nachfrage nach Produkten für die Automobilindustrie sowie den Ausstieg aus wenig profitablen Geschäften nicht vollständig kompensieren. In der Business Unit Saltigo lagen die Verkaufspreise über dem Niveau des Vorjahresquartals. Eine schwächere Nachfrage nach Pharma-Vorprodukten führte zu einem gegenläufigen Mengeneffekt. Insgesamt lag das Geschäftsvolumen auf dem guten Vorjahresniveau. Während die Regionen Nordamerika und EMEA (ohne Deutschland) einen Umsatzanstieg verzeichneten, ging das Geschäftsvolumen in den übrigen Regionen zurück.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen des Segments Advanced Intermediates lag mit 74 Mio. € um 5 Mio. € unter dem Vorjahresniveau. Ein im Saldo positiver Effekt aus der Entwicklung der Rohstoffkosten sowie der Verkaufspreise wurde insbesondere durch gestiegene Fertigungskosten sowie Mengenverluste aufgrund der schwachen Nachfrage aus der Automobilindustrie überkompensiert. Zudem ergab sich ein negativer Währungseffekt. Die EBITDA-Marge verringerte sich von 19,8 % auf 18,8 %.

Im Halbjahreszeitraum erwirtschaftete das Segment Advanced Intermediates mit 826 Mio. € einen Umsatz, der mit einem geringfügigen Minus von 0,2 % auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums lag. Maßgeblich trugen hierzu um 3,1 % höhere Verkaufspreise bei. Die Absatzmengen sanken um 2,6 %. Nachteilige Wechselkurseffekte von 0,7 % wirkten zudem belastend.

In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2013 erzielte das Segment ein EBITDA vor Sondereinflüssen von 145 Mio. € nach 149 Mio. € im Vorjahreshalbjahr. Die EBITDA-Marge des Segments betrug 17,6 % nach 18,0 % im ersten Halbjahr 2012.

Die positiven Sondereinflüsse des Segments von 4 Mio. € im zweiten Quartal bzw. ersten Halbjahr 2013 betrafen Erträge aus Auflösungen von Rückstellungen für die Neuausrichtung der Business Unit Saltigo.

Service