Quartalsbericht 2013 der LANXESS AG

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Ausblick

LANXESS erwartet auch für den weiteren Jahresverlauf 2013 ein herausforderndes wirtschaftliches Umfeld und sieht für die zweite Jahreshälfte keine Verbesserung der Geschäftslage. Insbesondere für unsere Geschäfte mit der Automobil- und Reifenindustrie gehen wir für die zweite Jahreshälfte nicht von einer Erholung des schwachen Marktumfelds aus. Im Bereich Agrochemikalien sehen wir dagegen auch für die kommenden Monate eine Fortsetzung der guten Nachfrage.

In der regionalen Betrachtung haben die Risikokomponenten, welche die ökonomischen Erwartungen beeinträchtigen können, deutlich zugenommen. Die wirtschaftliche Situation in den aufstrebenden Volkswirtschaften hat sich deutlich verschlechtert, und die Lage in Europa bleibt weiterhin angespannt. Für China liegen ebenso geringere Wachstumserwartungen vor, wie auch für Brasilien und Indien. Für Europa wird erwartet, dass sich die Nachfrage auf dem derzeit niedrigen Niveau stabilisiert. In den USA zeichnet sich nach unserer Einschätzung eine leichte Verbesserung für die zweite Jahreshälfte ab – insgesamt wird aber eine Entwicklung unterhalb des Trendwachstums erwartet.

Die Produktion von Automobilien wird sich im Jahresverlauf nur leicht positiv entwickeln, getrieben durch die Nachfrage in den USA und China. In Europa sollte die Produktion auf einem niedrigen Niveau bleiben. Die Entwicklung in der Reifenindustrie wird sich als Folge der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nur leicht verbessern. Für die Verkäufe von Ersatzreifen wird lediglich mit einer schwachen Verbesserung gerechnet. Die Bauindustrie in den USA wird sich aufgrund der Situation im Wohnungsbau positiv entwickeln. In Europa liegt weiterhin eine uneinheitliche Lage vor, in der sich einige Krisenländer stabilisieren, insgesamt ist der Ausblick jedoch weiterhin schwach.

Für den weiteren Geschäftsverlauf gehen wir davon aus, dass durch die notwendige Berücksichtigung einer Saisonalität in der zweiten Jahreshälfte keine Entlastung aus dem Wegfall von Einmalbelastungen im ersten Quartal zu erwarten sein wird. Für das Gesamtjahr gehen wir somit weiterhin von einem EBITDA vor Sondereinflüssen von unter 1 Mrd. € aus und erwarten in 2013 ein EBITDA vor Sondereinflüssen von 700 bis 800 Mio. € zu erreichen. Wie auch in der Vergangenheit sind dabei weitere mögliche Wertberichtigungen auf Vorräte aufgrund der schlechten Vorhersehbarkeit nicht enthalten.

Wir haben im ersten Halbjahr 2013 mit unserem flexiblen Anlagenmanagement und einer hohen Kostendisziplin bereits erste Maßnahmen umgesetzt, mit denen wir den Auswirkungen der nachlassenden Nachfrage begegnen. Darüber hinaus haben wir hierzu wie angekündigt erste Maßnahmen in unserem Segment Performance Chemicals eingeleitet. So bündeln wir im Geschäftsbereich Rubber Chemicals die Produktionsprozesse für Vulkanisationsbeschleuniger, die vor allem in der Reifenindustrie eingesetzt werden, an den Standorten Belgien und USA. Der Produktionsstandort für Alterungsschutzmittel im südafrikanischen Isithebe wird geschlossen. Die Maßnahmen werden 2014 umgesetzt. Zur weiteren Steigerung der Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit bei Rubber Chemicals in diesem Bereich straffen wir zudem die Produktpalette.

Daneben arbeitet LANXESS an weiteren Maßnahmen und nimmt eine Überprüfung seiner Strategie vor. Die Details hierzu werden im September bekannt gegeben werden.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Nachfrageschwäche im laufenden Geschäftsjahr halten wir die Erreichung unseres für 2014 gesetzten Ziels von 1,4 Mrd. € EBITDA vor Sondereinflüssen auch bei einer zu erwartenden Nachfrageerholung im kommenden Geschäftsjahr nicht mehr für realistisch.

Aufgrund des herausfordernden Marktumfelds haben wir unser Investitionsbudget bereits auf etwa 600 Mio. € reduziert.

Unsere konzernweite Wachstumsstrategie führen wir gezielt fort. An unserem mittelfristigen Ziel von 1,8 Mrd. € EBITDA vor Sondereinflüssen im Jahr  2018 halten wir trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds fest, sehen aber die Erreichung dieses Ziels als herausfordernder an.

Im Berichtszeitraum unveränderte Prognosen
   
Angaben im Geschäftsbericht 2012 Seite
   
Künftige Unternehmensorganisation und -struktur 131 ff.
Künftige Unternehmensziele und -strategie 131 ff.
Künftige Produktion und Produkte 132 ff.
Künftige Absatzmärkte und Wettbewerbsposition 132 ff.
Künftige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten 119 ff., 132
Künftige Finanzierung 134 f.
Künftige Dividendenpolitik 135

Service